Charles Reichenbach
© MiaStendal/AdobeStock Charles Reichenbach
       
Startseite
  Zeitschrift »freund«
  Aktueller »freund«
  Editorial
  Weltweit Nachrichten
  Download
  Worte mit Kraft
  In eigener Sache
   
  Vita
  Literatur
  Vortragstermine
  Medien: Audio-Video
   
  Ferien
  Bibelfreizeiten
  Bade- und Bibelfreizeiten
  Erlebnisreisen
 
  Bestellformular
  Site map
  Links
  Impressum
  Datenschutz
   
 Aktuelle Termine
 

Vorträge
bis Sept. 2024
mit Charles Reichenbach

Ferienangebote
2024

 
 

Weltweit Nachrichten

  von 2024 | »freund« 1 | »freund« 2 |
von 2023 | »freund« 2 | »freund« 3 | »freund« 4 |

© Roman Yanushevsky/Photocreo Bednarek/AdobeStock

 

 

© Roman Yanushevsky/Photocreo Bednarek/AdobeStock

 

 

© Curioso.Photography/AdobeStock

 

 

© Curioso.Photography/AdobeStock

 

 

© Benshot/Szasz-Fabian Jozsef/AdobeStock

 

 

© Benshot/Szasz-Fabian Jozsef/AdobeStock

 

 

© AlexZlat/ImageBank4U/AdobeStock

 

 

© AlexZlat/ImageBank4U/AdobeStock

 

 

© filmbildfabrik/Katsiaryna Hatsak/AdobeStock

 

 

© filmbildfabrik/Katsiaryna Hatsak/AdobeStock

 

 

2023-05 Alternative
für giftige Dünger

Greace Breeding - entwickelt nachhaltige Methode zur Stickstoffversorgung von Nutzpflanzen

2022-05 Katharinenkloster
Manuskripte und Fotos - online frei zugänglich

2022-05 «Biblisches Protein»
Israelische Firma kreiert ungewöhnliches Proteinpulver

2022-03 Wie Israel das Wasserproblem lösen will
See Genezareth und Totes Meer
Mit einem grossen Wasserprojekt will Israel erlangen, dass sowohl der Pegel des Sees Genezareth...

2022-01 Remilk -
Milch ohne Kühe

Israelisches Lebensmitteltechnologie-Startup Remilk sammelt 120 Millionen Dollar für kuhfreie Milch ein

2021-11 Museum der Freunde von Zion (FOZ)
wurde 2015 im Herzen Jerusalems mit Hilfe tausender Unterstützer Israels aus der ganzen Welt eröffnet. Es präsentiert ein technologisch fortschrittliches und interaktives Erlebnis, das sowohl die Geschichten des Traums erzählt, das jüdische Volk in seine historische Heimat zurückzubringen, als auch die mutigen Nichtjuden, die ihnen bei der Verwirklichung dieses Traums halfen.

2020-12 Israelische Uni verjüngt Zellen
«Altern kann als reversible Krankheit betrachtet werden»

2020-11 Aus Sand wird Gold
"Israel mit neuem Mega-Wüstenprojekt"
In der Wüste will Israel Wohnungen und Jobs für 1,5 Millionen Menschen schaffen.

2020-07"Aura Air" Israelisches Start-up
Saubere Luft "Aura Air" als Lösung gegen Corona

2020-06 Israelischer Super-Chip fürs Ohr.Einmal mehr spielt die Nation aus dem Nahen Osten eine prägende Rolle bei einem neuen
High-Tech-Schritt
.

2019-11 Hirnchirurgie ohne Skalpell
Große Hilfe für Süchtige ANR: «Nach einem Jahr waren 65 Prozent immer noch opiatfrei»

2019-01 Wunderkrebsmittel, vollständige Heilung!
Eilmeldung! Ein Team israelischer Wissenschaftler glaubt, dass es das Heilmittel aller Heilmittel gefunden hat, um endlich Krebs zu beenden.

2019-01 Knesset beschließt Freierbestrafung!
Israel an die Spitze der Frauenrechte bringen. Es ist das 9.Land, welches das einführt.

2019-01 Alterungsprozess ausgebremst
Weizmann Institute of Science in Israel

2019-01 Kot in Kohle
Israeli verwandeln Kot in Kohle

2018-12 Israelische Forscher
entdecken Medikament gegen aggressiven Hirntumor

2018-11 Bestleistung
In Israel existieren 6500 Start-Ups - pro Kopf gerechnet – Weltrekord. Deutschland hat nur die Hälfte.

2018-11 Hoffnung für Blinde Hoffnung für 1,2 Millionen Blinde in Deutschland: Mini-Computer

2018-03 Ohne Brille leben
Israelische Forscher tüfteln an speziellen Augentropfen, welche Brillen überflüssig machen könnten

2018-01 Technologie
Jerusalem ist die Innovationshauptstadt
der Biotechnologie

Live ... Jerusalem -
die Klagemauer

Aussicht auf die Klagemauer und den Tempelberg Live-Webcam

Website des
Heiligen Landes

Ein Tor zum Land der Bibel, Heimat des Neuen und Alten Testaments. Vollgepackt mit originellen Bildern und Informationen hebt es die Wunder und den Charme der Region und ihre Relevanz für die historischen und biblischen Wurzeln hervor. (engl.) BibleWalks

In Nazareth:
Ein Jesus Dorf
www.nazarethvillage.com

 

 

© Anderson Piza/AdobeStock

Christliche Geschäftsleute in:
CH, D, und A

 

»freund« 2 2023                               Stand: Juni 2023

israel Nachrichten

Viele Terroranschläge vereitelt

1498 Raketen sind in der Woche vom 15.  Mai 2023 aus Gaza gegen Israel abgefeuert worden. Die Israelischen Sicherheitskräfte haben seit Jahresbeginn rund 200 »signifikante« Terrorangriffe verhindert. Das sagte der Leiter des Inlandsgeheimdienstes Schabak, Ronen Bar, bei einem Pessach-Empfang im Hauptsitz der Behörde in Tel Aviv. Zugegen waren auch Benjamin Netanjahu und der Generalstab der Armee. Zu den »signifikanten« Anschlagsversuchen zählt Bar Schussangriffe, Sprengsatzanschläge, Entführungen oder Selbstmordanschläge. Israel befinde sich in einer »herausfordernden Zeit«. Die Schnelleinsatz-Einheit mit dem Spitznamen »Tequila« sei in diesem Jahr bereits 14 Mal ausgerückt. Diese Einheit wurde Anfang der 2000er-Jahre während der »Zweiten Intifada« gegründet und besteht aus Mitgliedern des Schabak und der Anti-Terror-Einheit der Polizei (Jamam).Israelnetz

Arbeitslosigkeit in Israel sinkt

Auch Israel bleibt von den derzeitigen weltwirtschaftlichen Turbulenzen nicht verschont, der Zinsanstieg hat zu einem Rückgang der Investitionen in die für das Land wichtigen Start-ups geführt. Eine Rezession erwartet die israelische Wirtschaft aber trotzdem nicht. Dies lässt nun auch der Arbeitsmarkt erkennen: Im Februar sank die Arbeitslosenrate unerwartet kräftig: Trotz des internationalen Gegenwinds ist sie auf fast ein Zehntel von 4,1 im Januar auf 3,7 Prozent gesunken. Dies geht aus neuen Daten hervor, die das Zentralamt für Statistik (CBS) veröffentlicht hat.
ILI-News

Israel entdeckt noch mehr Gas

Die Einigung mit dem Libanon über die Gasvorkommen im Mittelmeer steht. Dennoch: Es war Benjamin Netanjahu, der Jair Lapid wegen des Abschlusses dieses Abkommens heftig angegriffen hatte. Noch weiß niemand, wie Netanjahu weiter verfahren möchte. Einige sehen sogar die Möglichkeit, dass er das Abkommen aufkündigt. Das Thema der Erdgasvorkommen an der israelischen Mittelmeerküste wurde kürzlich noch bedeutsamer, denn die von Israel mit Probebohrungen beauftragte britische Firma Energean entdeckte weitere Erdgasvorkommen. Sie sollen sich auf mehrere Milliarden Kubikmeter Volumen belaufen. Dieses neue Vorkommen könnte, so vermuten Experten, mit dem im Mai dieses Jahres entdeckten Athena-Gasfeld in Verbindung stehen. Energeans Entdeckung wurde nur rund 20 Kilometer vom Karisch-Feld entfernt gemacht, das ursprünglich für Spannungen zwischen Israel und dem Libanon gesorgt hatte. Seit Ende Oktober 2022 fördert Israel Gas aus dem Karisch-Feld.
Nachrichten aus Israel

Von jedem bleibt eine Spur

Viele Menschen baten Rabbi Mendel von Rymanow um sein Gebet. Sie alle zögen zur festgesetzten Gebetsstunde durch seinen Sinn, pflegte er zu sagen. Einst wunderte sich jemand, wie dies möglich sei, da die Zeit doch nicht hinreiche. Rabbi Mendel antwortete: »Von der Not eines jeden bleibt eine Spur in meinem Herzen eingeritzt. In der Stunde des Gebetes öffne ich mein Herz und sage: Herr der Welt, lies ab, was hier geschrieben steht!«
Israel ernährt sich am gesündesten
In Israel gibt es jährlich rund 89 ernährungsbedingte Todesfälle auf 100 000 Einwohner. Das geht aus einer Langzeitstudie hervor, die Anfang April 2019 in dem britischen Medizinjournal »The Lancet« veröffentlicht wurde. Damit hat der jüdische Staat die weltweit niedrigste ernährungsbezogene Todesrate. Auf Israel folgen Frankreich und Italien. Deutschland liegt auf Platz 38. Am schlechtesten sieht es in Usbekistan aus mit einer rund zehn Mal höheren Rate als in Israel. »Schlechte Ernährung ist für mehr Tote verantwortlich als jeder andere Risikofaktor«, resümiert die Studie.
Israel aktuell

Israelin unter
»200 besten Sängern aller Zeiten«

Das Magazin »Rolling Stone« hat die israelische Musikerin Ofra Haza (1957– 2000) auf Platz 186 einer zu Jahresbeginn veröffentlichten Liste der »200 größten Sänger aller Zeiten« gesetzt. Damit würdigt es ihr Lied »Im Nin’alu« von 1984. In der Begründung werden die Anfangstakte mit einem Aufruf zum Gebet verglichen. Der Text stammt aus einem hebräischen Gedicht von Rabbi Schalom Schabasi aus dem 17. Jahrhundert. Haza habe, inspiriert durch ihr jemenitisch-jüdisches Erbe, Traditionelles mit moderner Technik kombiniert, um etwas Neues zu schaffen. Die ersten drei Plätze gingen an Aretha Franklin, Whitney Houston und Sam Cooke aus den USA.
Israelnetz

Uralte Zeugnisse jüdischer Geschichte

In Jerusalem dürfen sich Besucher auf eine neue archäologische Attraktion freuen: Der bereits in der Bibel erwähnte Teich von Siloah soll vollständig freigelegt werden. Parallel dazu laufen die Ausgrabungen einer rund 2000 Jahre alten Straße weiter, die einst von dem Teich hinauf zum Zweiten Tempel führte.
Israel aktuell

Israel/Alija – mehr als verdoppelt
Bis Ende November sind rund 70 000 Menschen aus 95 Ländern ins Land Israel eingewandert. Es ist die höchste Zahl seit 23 Jahren. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Neueinwanderer mehr als verdoppelt. Insgesamt habe die jüdische Einwanderung aus den meisten Ursprungsländern wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht, so die Einwanderungsorganisation Jewish Agency for Israel. Den höchsten Anteil stellten Einwanderer aus Russland (rund 37 400) und der Ukraine (rund 14 700).
Factum-Magazin-CH

Israel und die Nationen

Die Abraham-Abkommen wirken in der Region: In Dubai und Marokko gab es am 27. Januar offizielle Holocaust-Gedenkveranstaltungen. Zudem wurde der Terrorangriff bei einer Synagoge in Ostjerusalem von mehreren arabischen Ländern wie Jordanien, Ägypten, dem Oman und Vereinigten Arabischen Emiraten verurteilt. Erstmals tat dies auch Saudi-Arabien. Danken wir für heilende Beziehungen dieser Länder mit Israel und beten wir für Frieden für die gesamte Region (Jes. 19,23–25)!
Marie-Louise Weissenböck

 

Israels Bevölkerung wächst stetig
Wie in jedem Jahr gab das Zentrale Israelische Statistikbüro kurz vor dem jüdischen Neujahrsfest Ende September die neuesten Bevölkerungszahlen bekannt. Israel hat jetzt eine Gesamtbevölkerung von etwas mehr als 9,5 Millionen Einwohnern. Davon sind fast 74 Prozent, bzw. 7,069 Millionen jüdischen Glaubens. 21 Prozent – 2,026 Millionen Bürger des Landes sind Araber und 498 000, umgerechnet 5 Prozent gehören anderen Bevölkerungsgruppen an. Unter der jüdischen Bevölkerung im Alter über 20 Jahren definieren sich 45,3 Prozent als säkular. Etwa 19,2 Prozent beschreiben ihren Lebensstil als traditionell, 10,7 Prozent würden sich selbst als glaubensbezogen definieren und 10,5 Prozent pflegen eine ultraorthodoxe Lebenseinstellung. Die Bevölkerung in Israel wuchs seit dem Neujahrsfest im Jahr 2021 um rund 187 000 Menschen. Im Jahr 2022 kamen 59 000 Neueinwanderer ins Land. Ein massiver Sprung von fast 128 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren, in welchen nur 28 500 Juden zum israelischen Volk stießen. 47 Prozent der Neueinwanderer kamen aus Russland und 25 Prozent aus der Ukraine. 6 Prozent der Neuankömmlinge nannten zuvor die USA ihr Heimatland und vier Prozent stammen aus Frankreich.
Fokus Jerusalem

Inflation und Hightech-Tief

Von den Ereignissen rund um die Ukraine angekurbelt, ist die Inflation in Israel angekommen. Mit 5,3 Prozent ist sie im Vergleich zu vielen anderen Ländern zwar noch moderat, hat aber in Israel das höchste Niveau seit 2008 erreicht. Hinzu kommt, dass die Lebenshaltungskosten im Land extrem hoch sind. Viele Bürger kommen mit ihren Gehältern nicht bis ans Monatsende und laut aktuellem Bericht der Landesversicherungsanstalt sind rund zwei Millionen der 9,6 Millionen Einwohner verarmt. Rund eine halbe Million Israelis stehen morgens mit dem Wissen auf, sich für den Tag kaum Lebensmittel kaufen zu können. Die neue Regierung hat versprochen, den hohen Lebenshaltungskosten den Kampf anzusagen, doch noch steht nichts Konkretes im Raum. Bedenklich ist in diesem Kontext eine weitere Entwicklung: in der Hightech-Branche macht sich ein Tief bemerkbar und nach dem Boom-Jahr 2021 zeichnen sich wesentlich weniger Investitionen ab. Darauf sind jedoch viele Jungunternehmen angewiesen, da sie über keinerlei Reserven verfügen. Ferner nimmt ein schleichender Stellenabbau in diesem Sektor immer mehr zu. Nicht wenige fürchten, dass die neue Regierung der Start-Up-Nation Israel nicht guttun wird und dass dies lediglich erste Anzeichen einer sehr viel harscheren Krise sind.
Nachrichten aus Israel Beth Shalom

Neue Tomatensorte aus Israel

Nach der Cherrytomate haben israelische Forscher eine neue Tomatensorte entwickelt, die widerstandsfähiger gegen Trockenheit ist. Eine eingehende genetische Analyse unter der Leitung von Shai Torgeman von der Hebräischen Universität Jerusalem und Professor Dani Zamir identifizierte Wechselwirkungen zwischen zwei Bereichen des Tomate-Genoms, die zu einem erhöhten Ertrag und Widerstandsfähigkeit gegenüber Trockenheit führen. Die daraus resultierende neue Tomatensorte, die noch keinen Namen hat, kann mit extremen Wetterbedingungen fertig werden und liefert gleichzeitig höhere Erträge. Um dies zu erreichen, kreuzten die Wissenschaftler zwei Tomatenarten – eine wilde Sorte, die aus den Wüsten Westperus stammt, mit einer weit verbreiteten kommerziellen Sorte. Die Ergebnisse der Forschung können auch bei anderen Pflanzen angewandt werden. Zwiebeln und Knoblauch stehen weit vorne auf der Liste der israelischen Wissenschaftler. Die neue Tomate soll in etwa zwei bis drei Jahren in Supermärkten landen.
Fokus Jerusalem

Ehemaliger Oberrabbiner fordert Juden zum Verlassen Russlands auf

Der selbst seit Frühling 2022 in Israel im Exil lebende ehemalige Oberrabbiner von Moskau, Pinchas Goldschmidt, meint, Juden sollten Russland verlassen, solange sie noch können, bevor sie zum Sündenbock für die durch den Krieg in der Ukraine verursachte Not gemacht werden. »Wenn wir auf die russische Geschichte zurückblicken, hat die Regierung immer dann, wenn das politische System in Gefahr war, versucht, die Wut und Unzufriedenheit der Massen auf die jüdische Gemeinschaft zu lenken«, sagte Pinchas Goldschmidt gegenüber dem britischen Guardian. Goldschmidt trat von seinem Amt zurück und verließ Russland, nachdem er sich geweigert hatte, die russische Invasion in der Ukraine zu unterstützen. Heute leben in der Russischen Föderation nur noch etwa 165 000 Juden bei einer Gesamtbevölkerung von 145 Millionen.
Mena-Watch

Israelische Premiere im
Gaza-Streifen

In den Nächten komme es immer wieder zu Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Dennoch hält Israel die Grenze offen, damit weiter Hilfsgüter geliefert werden können, aber auch um Palästinensern zu ermöglichen, in Israel einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Israelis können allerdings nicht in die Gegenrichtung, also in den Gazastreifen reisen. Sie würden von der Terrororganisation Hamas sofort als Geiseln gefangen genommen werden. Das ist u. a. das Schicksal von Avera Mengistu, der seit 2014 als Geisel festgehalten wird. Trotzdem reiste kürzlich eine israelische Delegation in den Gazastreifen. Nicht nur das war aufsehenerregend, sondern auch ihr Einsatz. Es handelte sich um eine Delegation von 25 Ärzten und medizinischem Personal, die mit viel Ausrüstung und Hilfsgütern ankamen, um für eine weitere Premiere zu sorgen: die Durchführung von Nierentransplantationen an zwei jungen Frauen. Die Ärzte, die zum leitenden Personal des Hadassa-Klinikums sowie des Rambam-Krankenhauses gehören, führten nach mehreren Wochen der Vorbereitung die Operationen in einem Krankenhaus im Gazastreifen durch. Die beiden arabischen Israelis an der Spitze der Delegation, Dr. Abed Khalaileh und Dr. Sammer Diab, stellen gegenüber den Medien klar: Sie und andere israelische Staatsbürger, Juden wie Araber, hätten keinen Konflikt mit den Menschen im Gazastreifen, ihnen müsse man helfen. Und genau das macht Israel aus: Menschen zu helfen, aber gegen Terroristen, die Menschen schaden wollen, vorzugehen.
Nachrichten aus Israel

     

Seite in deutscher Sprache aufrufen

I AM ISRAEL - Official Trailer (2020) from David Kiern on Vimeo.
Den Film gibt es auch mit deutschen Untertiteln zu erwerben!

>
The King's Harpists: The Blessing (feat. Joshua Aaron) - Live From Jerusalem!
     
     
aktuelles
Für Sie gelesen
  aktuelles
In den Medien

----------------------------------------------------------------
Zunehmende Gewalt gegen Juden
Deutschland verzeichnet laut einem BBC-Bericht mit einem Anstieg um 60 Prozent gegenüber 2018 eine drastische Zunahme antisemitischer Gewalt. Auch in Frankreich stieg die Zahl antisemitischer Taten um 74 Prozent an. Frankreich ist das Land mit der größten jüdischen Gemeinde Europas.
Israel mein Leben

Trotz Verbot werden Landminen eingesetzt
Allein von August 2021 bis Ende 2022 wurden 2182 Menschen durch Landminen getötet und 3355 Personen verletzt. Das geht aus dem Landminen- Monitor hervor. 25 Jahre nach Unterzeichnung des Vertrags für ein Verbot von Landminen bleiben 60 Länder kontaminiert. Insbesondere in der Ukraine und in Syrien lägen die Sprengfallen häufig in Wohngebieten, was die Zivilbevölkerung stark gefährdet, teilte Handicap International mit.
Reformiert

Forschung: Schmerzempfinden bei Ungeborenen
Lange Zeit erklärten Wissenschaftler, dass Ungeborene erst mit etwa 24 Wochen Schmerzen verspüren können. Doch der britische Professor Stuart Derbyshire, der als Berater der abtreibungsbefürwortenden Organisation »Planned Parenthood« dient, sowie der Amerikaner Dr. John Bockmann

 

----------------------------------------------------------------
haben mit ihrer Forschung bestätigt, dass Föten bereits mit nur 13 Wochen »etwas wie Schmerz« empfinden. Beide waren keineswegs Abtreibungsgegner, sondern Wissenschaftler, die Abtreibungen befürworten. Beide Forscher glauben, dass Frauen, die zu diesem Zeitpunkt eine Abtreibung durchführen wollen, gesagt werden sollte, dass ihre ungeborenen Kinder bei dem Vorgang Schmerzen spüren könnten, berichtet die »Daily Mail». Die Weitergabe dieser Information nicht zu erlauben, grenze an »moralische Rücksichtslosigkeit«. Die neuen Ergebnisse könnten auch dazu führen, dass Abtreibungen stärker eingeschränkt werden.
livenet.ch

Nordkorea
Seit Jahren ist Nordkorea der gefährlichste Ort, um als Christ zu leben. Schon das Hören des Evangeliums kann zu Gefängnisstrafen oder in extremen Fällen sogar zum Tod führen. Rebecca begleitet und schult von Menschenhandel betroffene Frauen im Grenzgebiet mit China: »Andere wie ich wurden erwischt und inhaftiert. Aber das ist ein Risiko, das ich in Kauf nehme, um das Evangelium weiterzugeben. Schließlich gehen die nordkoreanischen Frauen, die ich besuche, ein viel größeres Risiko ein, wenn sie kommen, um das Evangelium zu hören.«
Open Doors

     
Archiv    
Mohammed als Vorbild

2017-12 Die Lebensführung von Mohammed gilt in jeder Hinsicht als Vorbild für jeden Muslim. Er war mit 13 Frauen verheiratet. Als 53-jähriger Mann heiratete er die sechsjährige Aischa. Die Ehe vollzog er, als sie neun war. Der Koran erlaubt einem Mann vier Frauen.
Zukunft CH

Länderporträt: Innovatives Israel

2016-09 Israel stand und steht wirtschaftlich vor zwei Herausforderungen: den hohen Kosten für die Abwehr von äußeren Bedrohungen und der Ressourcen-Armut. Dennoch...mehr

Cannabis gegen Krebs?

2016-03 In Israel bekommen 24.000 Patienten Cannabis verschrieben...mehr

Fundsache, Nr. 1248
Neue Qumran-Rollen entdeckt

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem
2014-03-20 Zwischen 1947 und 1956 wurden in Felshöhlen im Westjordanland die etwa 2.000 Jahre alten Qumran-Schriftrollen gefunden, die bis heute Rätsel... mehr

  Die weltweit
beliebteste Familienforschungs-Software aus Israel

mit 1,7 Milliarden Profile und 27 Millionen Mitglieder-Stammbäumen www.myheritage.de/
Testbericht Made in Israel

Silicon Valley Israel

2017-12 - Israelischer Innovationsgeist trifft auf deutsche Effizienz

Yad Vashem in
deutscher Sprache

2013-03 Die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem ist auch in deutscher Sprache zu lesen.

Inhalt:

  • viele Dokumentationen
  • Deportationszüge
  • Namensdatenbank
  • virtueller Rundgang
  • Webseite

Quelle: Jesus.ch

     
 

2010: Wunderschöne Bilder von Jerusalem, eingebettet in einem Lichtermeer!

Israel: Erleben Sie es selbst

I Will Bring Honor | Avi Kavod - A New Song - Official Video

     
    nach oben
     
 

Copyright © 2008-2024 Zeitschrift »freund«, Charles Reichenbach, Schweiz - Werbeagentur: Gerhard Bachor, Multimedia